StartseiteSocial MediaSocial Media für KMU – Ohne Moos nix los?

Social Media für KMU – Ohne Moos nix los?

Kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) stehen oft vor anderen Herausforderungen, wenn es um Social Media Marketing geht. Etwa im Vergleich zu größeren Unternehmen mit arbeitsteiligen Marketingabteilungen. Neben oft fehlenden personellen Ressourcen für die Pflege von eigenen Social Media Profilen sind Fachwissen sowie ein ausreichendes Budget die wichtigsten „Pain Points“ bei vielen KMUs.

Daneben tritt bei vielen Unternehmen im B2B Bereich die Skepsis, ob Social Media überhaupt für ihr Business relevant ist. Und es werden oft deutlich härtere Anforderungen an den Werbeerfolg  von Social Media angelegt als an andere bekannte Werbematerialien, etwa Broschüren, Fachanzeigen oder Hörfunkspots.

Social Media Skepsis bei manchem KMU

Besonders auf der Ebene älterer Inhaber/Geschäftsführer ist die Skepsis gegenüber Social Media immer noch ausgeprägt. Das Nutzungsverhalten der eigenen Kinder oder Enkel als abschreckendes Beispiel vor Augen, gilt vielen Social Media oft nur als „gigantischer Kaffeeklatsch“ – wie es mal kürzlich einer von ihnen vielsagend ausdrückte.

Kurz – die Beharrungskräfte für traditionelle Medien und das Misstrauen in die Wirkung von Social Media sind bei vielen KMU immer noch vorhanden und weichen nur sehr langsam auf. Verständlich: viele KMU stehen vor enormen Herausforderungen – Nachfolgeregelungen, Personalnot, Kostendruck etc. Die oft von Fachleuten geforderte Transformation sollte aber das enorm wichtige Thema Kommunikation mit Kunden nicht hinten anstellen.

Social Media für KMUs – was tun?

  1. Kosten und Budgetplanung: Viele KMU haben keine klare Vorstellung davon, wie viel Social Media Marketing kostet und was sie für ihr Geld erwarten können. Auf jeden Fall braucht es ein ausreichendes Budget. Wie viel das ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Etwa, ob eine Social Media Agentur eingeschaltet werden soll. Wie viel bezahltes Ad Budget es braucht etc. Ein begrenztes Budget macht es umso wichtiger, dass jeder ausgegebene Euro gut investiert ist. Auch im Social Media Bereich gilt: mehr bringt mehr. Die Budgetermittlung ist eine sensible Frage in jedem Unternehmen. Aber: Es gibt Kriterien, anhand derer man ein Budget planen kann. Bei Interesse: gerne melden!
  2. Zeit und Ressourcen: Im Alltag bleibt oft wenig Zeit für die Pflege von Social Media Kanälen. Viele KMU haben keinen qualifizierten Social Media Manager und die Aufgabe wird oft nebenbei von anderen Mitarbeitenden übernommen. Verständlicherweise entstehen dann oftmals halbherzige Postings, die keinem klaren Ziel folgen und irgendwie aus dem Tagesgeschäft stammen. Ohne ein grundlegendes Verständnis der Funktionsweise und der Möglichkeiten von Social Media Plattformen kann kein Unternehmen in den sozialen Netzwerken erfolgreich sein. KMU sollten daher einen Mitarbeitenden für das Thema abstellen, der ein festes Stundenkontingent für die Betreuung erhält. Der für die Beschaffung von Content sorgt, aber auch Ansprechpartner für die Social Media Agentur ist.
  3. Niemals ohne Social Media Strategie!
    Was sind die Ziele von Social Media? Wer die Zielgruppe(n)? Was machen andere? Und welches sind geeignete Communities? Welche Inhalte sollen gepostet werden? Diese und andere Fragen werden in der Social Media Strategie geklärt. Am besten wird diese Strategie mit einem externen Partner, z.B. eine Social Media Agentur erarbeitet. Die Strategie sollte im besten Fall auch schon Anwendungsbeispiele enthalte, d.h. „schlüsselfertig“ für den/die Social Media Manager/-in sein.
  4. Social Media Know-how und Weiterbildung:
    Social Media Plattformen und ihre Algorithmen verändern sich ständig. Ohne fundiertes Wissen und regelmäßige Weiterbildung fällt es schwer, am Ball zu bleiben und effektiv zu agieren. Nur ist diese Zeit oftmals nichts vorhanden. Ihre Social Media Agentur sollte Sie als Kunden regelmäßig über sämtliche Neuheiten / Neuerungen informieren und Umsetzungsbeispiele vorschlagen, sodass sich niemand aus dem Unternehmen darum kümmern muss!
  5. Social Media Relevanz für B2B-Unternehmen: Dieses Thema begleitet uns seit langem. Viele KMUs im B2B-Bereich sind skeptisch gegenüber Social Media. Der Glaube ist noch verbreitet, dass diese Kanäle – wenn überhaupt – nur für Endverbraucher interessant sind. Dabei übersehen manche das Potenzial, das insbesondere Plattformen wie LinkedIn bieten. Denn gerade im B2B-Bereich bieten Plattformen wie LinkedIn enorme Chancen. LinkedIn ist ein Netzwerk für Fach- und Führungskräfte, das sich hervorragend für Networking, Recruiting, Lead-Generierung und die Positionierung als Branchenexperte eignet. Bereits seit vielen Jahren vertreten wir verschiedene B2B-Unternehmen erfolgreich auf LinkedIn, aber auch auf Facebook und Instagram.

Fazit

Für KMU bietet Social Media Marketing große Chancen. Es setzt jedoch Akzeptanz in der Führungsebene voraus und damit auch die Bereitschaft, längerfristig in Social Media zu investieren. Nicht vergessen sollte man das Herzstück jeden Social Media Handelns, eine durchdachte Strategie und ausreichende personelle Kapazitäten und Kompetenzen im Unternehmen.

Mit der richtigen Unterstützung, beispielsweise durch die professionelle Betreuung einer Social Media Agentur, können auch KMU erfolgreich in den sozialen Medien agieren.

Fragen? Anregungen? Jederzeit gern: 040-82244660.