StartseiteSocial MediaDigital hilft stationär
Checkliste für Social Media
Checkliste für mehr Social Media Power:

Digital hilft stationär

Social Media Communities wie Facebook, Instagram, aber auch Google und YouTube sollte der Handel als Kommunikationskanäle mit klaren Zielen und effizienter Strategie einsetzen. Davor steht ein Social Media Audit, denn ohne Analyse keine Strategie: Ein Check der eigenen Communities stellt die ersten wichtigen Fragen: wo stehen wir? Nutzen wir alle Möglichkeiten? Folgen Texte, Bilder, Videos einer ausgefeilten Strategie? Fördert der gepostete Content Frequenzen, bindet er Kunden? Bietet er den Nutzern echten Mehrwert? Wie holen wir mehr aus Facebook, Instagram & Co. heraus? Und welche Mittel müssen wir dafür einsetzen?

Strategie-Check

Sie sollten erreichbare Ziele definieren! Entwickeln Sie eine klare Content Strategie und aktualisieren Sie sie auch regelmäßig. Gibt es einen gut strukturierten Redaktionsplan? Bewerben Sie die Postings mit genug Budget und in der richtigen Zielgruppe. Wissen Sie, auf welchen digitalen Kanälen Sie Ihre Zielgruppe antreffen? Wie man eine effiziente Social Media Strategie entwickelt, hatten wir schon mal in unserem Artikel „Nie ohne Strategie“ für Sie zusammen gefasst.

Analyse-Check

Die meisten Netzwerke bieten Statistiken für Analyse und Optimierung an. Hier finden Sie Angaben, wie hoch die Reichweiten und die Interaktionen waren. Aber auch, welche Art Content am besten bei den Kunden ankommt und überdurchschnittlich gut ankommt. Checken Sie, wer mit der Seite interagiert und woher die User stammen.

Content-Check

Welche Formate nutzen Sie ? Nutzen Sie nicht ausschließlich Fotos oder auch Videos. Neuere Formate wie Stories, Boomerangs, Reels, Live oder Galerien kommen gerade bei Jüngeren gut an. Haben die Fotos einen homogenen Look, in welchen Formaten setzen Sie sie ein?  User nutzen soziale Netzwerke zum weitaus größten Teil mobil. Die Botschaft eines Postings sollten in den ersten drei Zeilen rüber kommen. Nutzen Sie die richtigen # auf Instagram oder Twitter?

Eher nicht optimal: „durchdeklinieren“ der gleichen Bilder und Texte auf alle Communities. Warum sollen Ihnen Ihre Kunden auf mehreren Communities folgen, wenn sie überall den gleichen Content vorfinden? Jede Community hat ihre Eigenheiten. Berücksichtigen Sie diesen Umstand, werden Ihre Postings erfolgreicher sein.

Aktivierungs-Check

Die geposteten Inhalte sollten gut und nicht übertrieben dosiert natürlich auch zum Besuch Ihres Shops stimulieren. Nutzen Sie Besuchsanreize wie z.B. eine besondere Aktion oder eine Kooperation mit einem lokalen Influencer. Überlegen Sie sich ein spezielles Goodie für einen Besuch Ihrer Fans. Bieten Sie bestimmte Services an wie Click and Collect, Bring-Service etc. Gibt es attraktive Fotos oder Videos von Produkten oder Sortimenten, die auch Lust auf einen Besuch machen? Wie ist die Tonalität der Postings? Fordern Sie zur Interaktion auf, stellen Sie Fragen oder fordern gezielt auf, versuchen Sie, Lust zu machen auf einen Besuch in Ihrem Shop.

Intensitäts-Check

Fast alle sozialen Netzwerke nutzen Algorithmen die festlegen, wer den geposteten Content organisch ausgespielt bekommt. Relevanz, Häufigkeit und Regelmäßigkeit, Zeitpunkt und andere Faktoren haben Einfluss auf die Ausspielung der Posts . Posten Sie also regelmäßig? Als „goldene Mitte“ für Facebook gelten ca. 2-3 Postings/Woche, bei Instagram dürfen es auch gern mehr sein, Twitter empfiehlt tägliche Nutzung. Manche Statistiken machen auch Angaben über die besten Wochentage und Uhrzeiten.

Chancen-Check

Das normale Wort-Bild-Posting ist der Standard. Facebook, Instagram und andere Netzwerke bieten aber eine Fülle an Möglichkeiten bei Einsatz ihrer bezahlten Anzeigen. Z.B. für die Bewerbung eines Produkts oder einer Dienstleistung auf der eigenen Website. Oder für die Generierung von Leads. Oder für die gezielten Ansprache von Usern, die bereits auf Ihrer Website vorbei geschaut haben. Mit Anzeigen im genau abgrenzbaren Einzugsgebiet eines Shops können gezielt Kunden auf lokale Angebote aufmerksam gemacht und zu einem Besuch motiviert werden. Kaum ein anderes Medium leistet das so streuverlustarm, präzise und wirtschaftlich wie z.B. Facebook. Ob Facebook, Twitter oder LinkedIn: mit Anzeigen lassen sich die Reichweiten und Interaktionen von Postings in der Zielgruppe und damit der Werbeerfolg enorm vergrößern.

Mal drüber reden?

Wenn Zeit und Kapazitäten fehlen: wir übernehmen den Check und Vorschläge für Optimierungen natürlich auch gern für Sie. Der Aufwand ist überschaubar, der Nutzen zum besser werden groß. Referenzen: viele. Gern mehr auf Anfrage.Interesse geweckt?

Alexander Malter
wa.malter@alexanderplatz-hh.de